Gestationsdiabetes

Frauen mit Gestationsdiabetes gelten als Risikoschwangere, weil bei ihnen bestimmte gesundheitliche Probleme häufiger auftreten als bei anderen Schwangeren.  

Bei den meisten Patientinnen ist die Zuckerkrankheit gleich nach der Geburt wieder verschwunden. Wird die Krankheit im Verlauf der Schwangerschaft jedoch nicht oder nicht ausreichend behandelt, steigt das Risiko, dass der Diabetes bleibt – oder aber im Alter zurückkommt. Ein Schwangerschaftsdiabetes birgt noch weitere Risiken – nicht nur für Ihr Baby, sondern auch für Sie: Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes sind anfälliger für Infektionen, zum Beispiel der Blase oder der Scheide. Außerdem kommt es häufiger zu sogenannten Schwangerschaftsvergiftungen, ein Krankheitsbild, dass vornehmlich mit einem Bluthochdruck einhergeht, zum Teil zu vermehrten Wassereinlagerungen führt und unbehandelt eine erhebliche Gefahr für Mutter und Kind darstellt. Wegen des hohen Geburtsgewichts der Kinder ist die Rate der Kaiserschnittgeburten bei diesen Frauen ebenfalls höher als bei gesunden Frauen.


Gefahren für die werdende Mutter:

  • Häufigere Blasen-, Nieren- und Scheidenpilzinfektionen. Eine höhere Zuckerkonzentration im Urin fördert die Vermehrung schädlicher Keime.
  • Präeklampsie, die sogenannte Schwangerschaftsvergiftung. Sie kann durch Bluthochdruck und Eiweiß im Urin entstehen, was auch eine Folge vom Schwangerschaftsdiabetes sein kann.
  • Zu viel Fruchtwasser. Eine zu große Fruchtwassermenge kann einen vorzeitigen Blasensprung auslösen.
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Eiweißausscheidungen im Urin (Proteinurie)
  • Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme)

Gefahren für das Ungeborene:

  • Früh- oder Fehlgeburten aufgrund der oben genannten Infektionsgefahr oder eines vorzeitigen Blasensprungs
  • Übermäßiges Wachstum. Durch die Überfütterung mit Zucker wächst das Ungeborene schneller und legt mehr an Gewicht zu.
  • Komplikationen bei der Geburt: Bei einem geschätzten Geburtsgewicht von mehr als 4.500 Gramm raten viele Frauenärzte und Frauenärztinnen zu einem Kaiserschnitt. Denn es besteht die Gefahr, dass das Baby aufgrund seiner Größe im Geburtskanal stecken bleibt und dann zu wenig Sauerstoff bekommt.
  • Nach der Geburt kann es beim Kind zu Atemnot aufgrund mangelnder Lungenreife, zu Hirnschäden aufgrund von Unterzuckerung oder zur Gelbsucht kommen.